Demenz

 19.02.2014

Die Brisanz eines Themas lässt sich in diesen Zeiten leicht feststellen, wenn man es „googelt“. Ich bin bei dem Begriff „Demenz“ auf 2.950.000 Einträge bei Google gestoßen. Ein Hinweis darauf, dass es darüber viel zu lesen und zu erfahren gibt.
Die Menschen werden immer älter, deshalb nehmen Demenzen zu.

  • Was bedeutet das für die Betroffenen? Was für deren Angehörige?
  • Ist es notwendig, dass Demenzkranke aus den öffentlichen Räumen der Gesellschaft verschwinden?
  • Warum soll man eigentlich nicht sagen „demenzkrank“? Der korrekte Begriff heißt „von Demenz betroffen“. Ist Demenz also keine Erkrankung?
  • Gibt es eigentlich auch positive Seiten, oder ist die Diagnose „Demenz“ so etwas wie ein alles vernichtendes Urteil?

Es gibt sicherlich keine allgemeingültigen Antworten, sondern vor allem sehr individuelle Erfahrungen.
So vielfältig, wie unsere Gesellschaft ist.

Evamaria Molz

 

 

Kontakt

memosens
Evamaria Molz
memosens@gmx.de

Beratungstelefon: 09923/2660

Meine Fortbildungsangebote finden sie hier

Seit September 2015 werden die memosens Materialien vom Verlag an der Ruhr verlegt und sind auch dort erhältlich.